Die Tempelanlage Ankor Wat

Der Dschungel in Kambodscha verbirgt eine Zauberwelt in Stein: die Tempelanlage von Angkor, Erbe der Khmer-Könige. Die Tempelanlage Ankor Wat ist die größte und bekannteste Tempelanlaga in der Region Angkor in Kambodscha.

Mehr als 600 Jahre lang, vom 9. bis ins 15. Jahrhundert, bauten 36 Könige die mächtige Tempelanlage der Khmer. Von Angkor aus verwalteten und schufen Sie das mächtigste Reich Südostasiens. Und die Gottkönige bauten den Göttern eine eigene Stadt - eine Symphonie in Stein mit großen Tempeln und kleinen Heiligtümern, mit lächelnden Gesichtern, mit unzählbaren Statuen und Verzierungen. Es sind Tausende Statuen aus Stein: Sklaven und Könige, Dämonen und Affen und die zur Unterhaltung der Götter himmlisch tanzenden Apsaras, jene grazilen Nymphen von überirdischer Schönheit.

 

 

angkor-wat-apsara-reliefabbildung5166b43c35604